Vorschau | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 09 | 08

Peter Kuyper – Harmonikal

Auf unbestimmten Zeitpunkt verschoben

Montag, 25. Januar 2021, 18.30 Uhr
Kulturzentrum Eichen, Schänis (Parkplätze beim Mehrzweckgebäude)

Für den 1942 in Utrecht geborenen und seit 1954 in der Schweiz lebenden Peter Kuyper ist die Malerei ein Mittel, um auf optische Weise gestalterische Gedanken zu verwirklichen. So ist jedes Bild die Folge einer Reihe von Handlungen in Farbgedanken. Sie beruhen auf der Ausgewogenheit ihrer geometrischen Beziehungen sowie der angewandten Farbreihen. Sie entstehen auf der Suche nach höheren Ordnungen und ganzheitlichen Harmonien. Es ist diese vorbehaltlose Haltung, aus der die immer wieder erstaunliche Frische und Direktheit der Bilder (Konkrete harmonikale Malerei, Glasbilder) und Objekte (Stelen, Wandreliefs) in seinen Werken entstehen.

Peter Kuyper führt uns exklusiv durch seine Ausstellung.

Weitere Infos: www.peterkuyper.ch

«Fantastisch – traumhaft – surreal»
Estanislao, Ivan und Ernesto Cortazar

Verschoben auf 2022

Montag, 19. April 2021, 18.30 Uhr
Kulturparkett, Zürcherstrasse 141, Rapperswil

Ernesto Cortazar Lara ist Gitarrist aus Mexico City. Seit sechzehn Jahren lebt er in der Schweiz. Seine rhythmisch anmutenden Tuschezeichnungen entstehen aus momentanen Stimmungen heraus. Die abstrakten Figuren, die Cortazar zum Teil nachträglich koloriert, lassen Raum für eigene Interpretationen. Ernestos Vater Estanislao ist Maler und Bildhauer, sein Bruder Ivan Bildhauer. Diese sind in Mexiko City als vielseitige und experimentierfreudige Künstler tätig.

Weitere Infos: www.kulturparkett.ch


Den Stein zum Schweben bringen

Samstag, 2. Oktober 2021, 15.00 Uhr
Atelier Sibylle Pasche, Toggwilerstrasse 147, Meilen

Sibylle Pasche ist eine international arbeitende Künstlerin aus Meilen, die vor allem in Stein arbeitet. Ihre abstrakten Skulpturen mit organischen Formen wiegen bis zu 10 Tonnen und weisen an der Oberfläche samtweiche feine Strukturen auf, mit denen die Künstlerin versucht, dem Stein die Schwere zu nehmen.

Im Atelier in Meilen entstehen Arbeiten bis zu 1 Tonne. An diesem Samstag führt uns Sibylle Pasche in ihre Welt geheimnisvoller Steine sowie ihre Malerei ein.

Weitere Infos: www.sibyllepasche.com


Der Kunstmaler Willy Fries –
Archiv- und Ausstellungsbesuch

Donnerstag, 9. Dezember 2021, 18.30 Uhr
Archiv Willy Fries, Ebnaterstrasse 34 B, Wattwil

Der in Wattwil aufgewachsene Willy Fries bricht 1929 sein Studium an der Universität Zürich zugunsten einer Laufbahn als freier Künstler ab. Es folgen Ausbildungsaufenthalte u.a. in Paris in der Académie de la Grande Chaumière mit Fernand Léger und 1929 – 1934 in Berlin, hier Kontakt mit der bekennenden Kirche um Dietrich Bonhoeffer. Ab 1935 entsteht mit dem Gemäldezyklus Die grosse Passion, der die Leidensgeschichte Christi in der damaligen Gegenwart und mit dem Toggenburg als Kulisse schildert, sein Schlüsselwerk. Es steht für Widerstand und Schuldeingeständnis – auch der Schweiz – im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg und für den Wunsch nach Frieden. Das Werk wurde von politischer Seite vehement angegriffen und instrumentalisiert.

Silvan Altermatt von der Stiftung Willy Fries führt uns durch das eindrückliche Archiv.

Weitere Infos: www.willy-fries.ch